Radlager defekt – wie lange darf ich noch fahren?

Radlager defekt – wie lange darf ich noch fahren?


Facebook
Twitter
LinkedIn
Email

Radlager defekt – wie lange darf ich noch fahren? Wenn Ihr Fahrzeug defekt ist und das Problem das Radlager ist, werden Sie sich diese Frage sicherlich schon gestellt haben. Auf dieser Seite erfahren Sie, wie lange Sie Ihren Wagen noch benutzten können, wenn der genannte Defekt auftritt. Wir erläutern die Symptome eines defekten Radlagers und benennen die möglichen Ursachen des Problems. Darüber hinaus erhalten Sie hilfreiche Tipps zur Vermeidung eines defekten Radlagers. Viel Spaß beim Lesen!

Verkaufen Sie Ihr Auto auf die einfache Art.

Geben Sie einfach Ihre Fahrzeugdaten ein und Sie erhalten ein Kaufangebot.

Abzeichen

Radlager defekt – wie lange darf ich noch fahren? Technisches Grundwissen für Autobesitzer

Wenn Sie sich die Frage „Radlager defekt – wie lange darf ich noch fahren?“ stellen, werden Sie vermutlich schon einige Nachforschungen im Internet angestellt haben. Wir wollen in diesem Abschnitt kurz erläutern, was ein Radlager ist und was geschieht, wenn dieses Teil einen Defekt aufweist.

Die Radlager spielen für die Fahrsicherheit eine essenzielle Rolle. Sie führen die Räder des Fahrzeugs und nehmen Axial- und Radialkräfte auf. Ihre hauptsächliche Aufgabe besteht darin, Wellen und Achsen zu führen und diese abzustützen. Während ältere Fahrzeuge überwiegend mit klassischen Radlagern ausgestattet sind, werden in modernen Autos zwei verschiedene Radlager-Arten eingesetzt (Kegelrollen- und Kugellager).

Das Radlager ist deshalb ein entscheidendes Fahrzeugteil, weil es die einwirkenden Kräfte aufnimmt. Bei den Radialkräften handelt es sich um sogenannte Umfangskräfte, die durch die Drehbewegung der Räder entstehen. Diese Kräfte wirken im 90-Grad-Winkel zur Längsachse auf das Lager. Axialkräfte hingegen wirken in Richtung der Längsachse auf das Radlager ein. Dies geschieht unter anderem bei Kurvenfahrten. In solchen Situationen werden Radlager stark beansprucht.

Grundsätzlich bestehen Radlager aus folgenden Komponenten:

  • Rollkörper
  • Außen- und Innenring
  • Käfig, der die Rollkörper umgibt

Die Rollkörper weisen die Form einer Kugel oder einer Rolle auf. Ihre Aufgabe ist es, die auf das Lager wirkende Kraft von einem Lagerring auf den jeweils anderen zu übertragen. Die Außen- und Innenringe sorgen dafür, dass keine Flüssigkeiten austreten oder eindringen können. Der Käfig hält die Kugeln an ihrem Platz.

Wenn Sie sich die Frage „Radlager defekt – wie lange darf ich noch fahren?“ stellen, sollten Sie wissen, dass ein kaputtes Radlager sich verkeilen kann. Eine Weiterfahrt ist dann unmöglich. Leider kann der Defekt jederzeit eintreten – in der Stadt, auf der Landstraße oder auf der Autobahn. Bei einem defekten Radlager kann das betroffene Rad nicht mehr gleichmäßig rollen. Mit der Zeit beginnt es stark zu zittern. Es ist dann nicht mehr möglich, die Kontrolle über das Fahrzeug zu behalten. Im schlimmsten Fall kann das betroffene Rad während der Fahrt blockieren oder sogar abreißen

radlager defekt

Symptome eines defekten Radlagers

Wenn Sie an Ihrem Fahrzeug während der Fahrt laute, metallische Rollgeräusche bemerken, sollten Sie sich die Frage „Radlager defekt – wie lange darf ich noch fahren?“ stellen. Beim Geradeausfahren hören Sie ein mahlendes Geräusch. In Kurven ist meist ein Klopfen wahrnehmbar. Zudem vibriert das Fahrzeug. Je schneller Sie fahren, desto schneller wird das Klopfen. Mit zunehmender Geschwindigkeit wird das Vibrieren immer stärker.

Ein sicheres Zeichen für ein defektes Radlager ist, wenn Ihr Wagen beim Heranrollen an eine Ampel früher zum Stehen kommt, als er es zuvor getan hat. In diesem Fall liegt die Vermutung nahe, dass es zwischen Radlager und Rad ein hoher Widerstand besteht. Ein verändertes Lenkgefühl und Schiefziehen beim Bremsen deuten ebenfalls darauf hin, dass Sie sich bald mit der Frage „Radlager defekt – wie lange noch fahren?“ beschäftigen müssen.

Radlager defekt – wie lange darf ich noch fahren? Gründe für den Defekt

Nahezu jeder Fahrzeugbesitzer, der sich die Frage „Radlager defekt – wie lange noch fahren?“ stellt, interessiert sich für die Gründe des Defekts. Dies ist verständlich, da die Fahrzeugbesitzer ein Interesse daran haben, zukünftige Defekte zu vermeiden. Hier listen wir die wichtigsten Gründe für defekte Radlager auf.

  • Eindringen von Wasser – Grundsätzlich sind Radlager sehr langlebig – doch auch bei diesem so wichtigen Teil treten irgendwann Abnutzungserscheinungen auf. Aufgrund der Alterung kann es sein, dass Wasser in das Lager eindringt. Die hierdurch entstehende Feuchtigkeit führt zu Korrosion. Durch die Verflüssigung des Fettes überhitzen die Radlager. Es entsteht eine verstärkte Reibung, die dafür sorgen kann, dass die Lager einlaufen. Auch eindringender Schmutz kann den Radlagern empfindlich schaden.
  • Fortschreitender Verschleiß – Der fortschreitende Verschleiß kann zu einem Spiel im Radlager führen. Wie viel Spiel das Radlager hat, können Sie leicht selbst feststellen. Versuchen Sie, das montierte, ungebremste Rad quer zum Fahrzeug zu bewegen. Wenn Sie ein Spiel wahrnehmen, liegt ein Defekt im Radlager vor. Der Fehler kann auch in der Radaufhängung liegen.
  • Mangelnde Wartung – Mangelnde Wartung kann ebenfalls dazu führen, dass Sie sich die Frage „Radlager defekt – wie lange noch fahren?“ stellen müssen. Es ist ratsam, zwischen den Hauptuntersuchungen regelmäßige Inspektionen durchführen zu lassen. So stellen Sie sicher, dass Sie vor plötzlich auftretenden Schäden geschützt sind. Wenn Ihnen die Leistungen der konzessionierten Händler zu teuer sind, können Sie zur Fahrzeugkontrolle eine freie Werkstatt aufsuchen. Bemerken Sie während der Fahrt verdächtige Geräusche, sollte Sie Ihr nächster Weg in eine Fachwerkstatt führen.
  • Belastende Fahrweise – Hohe Belastungen können ebenfalls dafür sorgen, dass die Frage „Radlager defekt – wie lange noch fahren?“ relevant wird. Das Fahren mit angezogener Handbremse stellt für das Radlager eine extreme Belastung dar. Auch das Fahren über Bordsteinkanten und Schlaglöcher sollte tunlichst vermieden werden. 

Es ist empfehlenswert, die Räder alle zwei Jahre auswuchten zu lassen, damit diese keine Unwucht bekommen. Beim Fahren kann eine Unwucht eine Vibration erzeugen, die das Radlager beschädigen kann.

Welche Gefahren treten bei einem defekten Radlager auf?

Wie wir bereits angeführt haben, kann sich ein defektes Radlager verkeilen und damit eine Weiterreise unmöglich machen. Das Rad kann nicht mehr gleichmäßig gleiten, wenn das Radlager kaputt ist. Trotz der Schmierung bildet sich Hitze, da eine Reibung vorhanden ist. Das überhitzte Lager beginnt irgendwann, das in ihm enthaltene Fett zu verbrennen. 

Dass sich bei Personenwagen ein Radlager entzündet, kommt eher selten vor. Dennoch sollten Sie kein Risiko eingehen und den Schaden sofort beheben lassen, wenn Sie den Verdacht haben, dass das Lager defekt ist. Bei Lastkraftwagen kann schon ein einziges defektes Radlager dafür sorgen, dass das Fett verbrennt und der Lastzug in Flammen aufgeht. Eine rechtzeitige Reparatur ist um ein Vielfaches günstiger als die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs.

Das Unfallrisiko ist bei einem defekten Radlager stark erhöht. Typisch sind ein teils unruhiges Fahrverhalten und eine erschwerte Kontrolle über das Fahrzeug. Hinzu kommt ein erhöhter Kraftstoffverbrauch, der sich schwer beziffern lässt. Je nach Fahrzeug kann der Spritverbrauch um 0,3 oder auch um 0,7 Liter pro 100 km steigen. Der Grund für den erhöhten Verbrauch ist ein erhöhter Radwiderstand. Wenn Sie Ihren Spritverbrauch im Rahmen halten wollen, ist es ratsam, den Zustand der Lager regelmäßig in einer Werkstatt überprüfen zu lassen.

Radlager defekt – wie lange darf man noch fahren? 

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Radlager defekt ist, müssen Sie eine Abwägung treffen: Die nächste Werkstatt aufsuchen oder weiterfahren? Besteht ein begründeter Verdacht auf ein defektes Radlager, sollten Sie sofort eine Werkstatt aufsuchen. Das Risiko, während der Fahrt in eine unkontrollierbare Situation zu geraten, ist in diesem Fall einfach zu hoch. Prüfen Sie anhand der oben genannten Symptome, ob das Radlager als Ursache für das veränderte Fahrverhalten in Frage kommt.

In einer Werkstatt wird das Radlager von Fachkräften überprüft, die sich täglich mit Fahrzeugdefekten beschäftigen. Entsprechende Fachbetriebe sind sowohl im Inland als auch im Ausland zu finden. Sollten Sie über eine Mitgliedschaft im ADAC oder in einer vergleichbaren Organisation verfügen, können Sie diese in Anspruch nehmen, wenn die Frage „Radlager defekt – wie lange darf ich noch fahren?“ für Sie relevant wird.

Bei einem Werkstattbesuch können Sie nicht nur Ihr Auto überprüfen lassen – Sie können sich auch Tipps für den sachgemäßen Umgang mit Ihrem Fahrzeug geben lassen. Die Werkstattmechaniker wissen, welche Faktoren sich auf den Zustand der Radlager auswirken und können Sie umfassend beraten.

Tipps zur Vermeidung eines defekten Radlagers

Ist das Thema „Radlager defekt – wie lange noch fahren?“ erst einmal auf dem Tisch, ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen. Um zu verhindern, dass es so weit kommt, ist es notwendig, regelmäßige Inspektionstermine in der Werkstatt wahrzunehmen. Mit Hilfe einer Hebebühne kann ein Automechaniker schnell feststellen, ob bei Ihnen ein Radlager defekt ist. 

Ein schonender Umgang mit dem Fahrzeug kann hohe Reparaturkosten vermeiden. Beim Fahren sollten Sie auf tiefliegende Kanaldeckel, Schlaglöcher und andere Hindernisse achten. Das vorsichtige Umfahren schont nicht nur die Radlager, sondern auch die Reifen und andere Teile Ihres Fahrzeugs. Grundsätzlich ist es ratsam, defensiv zu fahren und die jeweiligen Geschwindigkeitsbegrenzungen zu beachten. 

Besonders wichtig ist ein umsichtiges Fahrverhalten in Kurven. Hier wirken starke Kräfte auf das Fahrzeug ein. Schonendes Fahren trägt zur Verschleißminimierung bei, wodurch auch die Radlager entlastet werden. Reduzieren Sie die Geschwindigkeit, bevor Sie auf die Kurve zusteuern – das Radlager wird es Ihnen danken. 

Ein Nachfetten ist bei Radlagern normalerweise nicht notwendig. Bei Kegellagern haben Sie die Option, eventuell vorhandene Unregelmäßigkeiten nachziehen zu lassen. Ist der zuständige Mechaniker der Ansicht, dass das Lager nachgefettet werden muss, sollten Sie dies an Ort und Stelle erledigen lassen. 

Vorzeitiger Austausch von Radlagern: Sinnvoll oder nicht?

Um zu verhindern, sich mit der Frage „Radlager defekt – wie lange noch fahren?“ beschäftigen zu müssen, tauschen einige Autobesitzer ihre Radlager vorzeitig aus. Ob dies notwendig ist oder nicht, ist ein Thema, über das sich trefflich diskutieren lässt. Die meisten Autobesitzer, die ihre Radlager vorzeitig wechseln, gehören der Tuning-Szene an. 

Wenn Sie Ihr Radlager vorzeitig austauschen, sollte auf die Qualität Wert gelegt werden, da es sich um sicherheitsrelevante Teile handelt. Es ist nicht immer notwendig, Originalteile zu verwenden. Preiswerte Ersatzteile können durchaus die gleiche Funktion erfüllen. Lassen Sie sich dazu möglichst von einem Fachmann beraten.  

Was kostet es, das Radlager wechseln zu lassen?

Wenn Sie sich mit der Frage „Radlager defekt – wie lange noch fahren?“ beschäftigen müssen, kommt früher oder später das Kostenthema auf den Tisch. Die Aufwendungen für den Teilekauf belaufen sich je nach Fahrzeugmodell auf 60 bis 200 Euro. Diese Kosten werden durch den Arbeitsaufwand ergänzt, der vom Zustand des Radlagers abhängt. Hat sich das Lager bereits festgefressen, ist ein erhöhter Aufwand notwendig, was sich spürbar auf die Kosten auswirkt.

Die meisten freien Werkstätten setzen pro Arbeitsstunde 70 bis 80 Euro an. Vertragswerkstätten kalkulieren typischerweise mit Stundensätzen von 100 bis 130 Euro. Bei einem eingeschraubten Radlager nimmt der Wechsel in der Regel nicht mehr als eine Stunde in Anspruch. Bei einem gepressten Lager ist mit der doppelten Zeit zu rechnen. Unter dem Strich stehen Gesamtkosten von maximal 300 bis 350 Euro.

Wer den Wechsel des Radlagers selbstständig durchführt, braucht lediglich mit den reinen Materialkosten zu rechnen. Das Radlager selbst auszutauschen, ist aber nur dann anzuraten, wenn Sie über die notwendige Erfahrung verfügen. Wenn Sie eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker bzw. Mechatroniker durchlaufen haben, können Sie die entsprechenden Teile ohne fremde Hilfe wechseln. Andernfalls sollten Sie eine Fachwerkstatt mit dem Austausch des Radlagers beauftragen. 

das Radlager wechseln zu lassen?

Fazit

Wenn Sie einen Defekt Ihres Radlagers bemerken oder den Verdacht haben, dass etwas nicht stimmt, sollten Sie umgehend eine Werkstatt aufsuchen. Dort kann festgestellt werden, ob das Teil einen Defekt aufweist. Um das Thema „Radlager defekt – wie lange noch fahren?“ zu umgehen, sollten Sie Ihren Wagen regelmäßig überprüfen lassen. Eine schonende Fahrweise hilft, hohe Materialbelastungen und Defekte zu vermeiden. Ist eine Reparatur des Radlagers unvermeidlich, fallen Kosten von maximal 350 Euro an. Freie Werkstätten können die notwendigen Arbeiten schnell und kostengünstig erledigen.

Abonniere unseren Newsletter

Sie wollen Ihr Auto verkaufen?
de_DE
de_DE