Symptome, Reparaturmöglichkeiten und Kosten

Zylinderkopfdichtung defekt: Warum eine sofortige Reparatur erforderlich ist


Facebook
Twitter
LinkedIn
Email

Die Zylinderkopfdichtung (im Fachjargon auch ZKD genannt) ist für das Funktionieren eines Fahrzeugs von entscheidender Bedeutung. Ein Zylinderkopfdichtung-Defekt kann nicht nur eine Panne nach sich ziehen, sondern auch ein großes Loch in die Haushaltskasse reißen – denn eine Reparatur ist fast immer arbeitsintensiv und damit teuer. 

Unser Beitrag klärt Sie darüber auf, was eine Fehlfunktion verursachen kann und welche Symptome auf einen bevorstehenden ZKD-Defekt hindeuten können. Wir verraten Ihnen außerdem, welche Reparaturmöglichkeiten es gibt und mit welchen Kosten Sie im Schadensfall rechnen müssen.

Verkaufen Sie Ihr Auto auf die einfache Art.

Geben Sie einfach Ihre Fahrzeugdaten ein und Sie erhalten ein Kaufangebot.

Abzeichen

Welche Funktion hat die Zylinderkopfdichtung?

Die Zylinderkopfdichtung (ZKD) ist das wichtigste Verbindungsglied zwischen dem Motorblock und dem Zylinderkopf. Sie ermöglicht das einwandfreie Zirkulieren von Motoröl und Kühlmittel zwischen Zylinderkopf und Motorrumpf

Da die ZKD sowohl heißem als auch kaltem Kühlmittel, Motoröl sowie hohen Drücken ausgesetzt ist, arbeitet sie unter widrigen Bedingungen. Ein Zylinderkopfdichtung-Defekt kann schwerwiegende Folgen bis hin zum Motorschaden nach sich ziehen. Ist die Zylinderkopfdichtung kaputt, sind die Symptome daher unbedingt ernstzunehmen.

Ein Verschleißteil im eigentlichen Sinne ist die ZKD nicht. Ein regelmäßiger Wechsel ist deshalb nicht vorgesehen. In Fachwerkstätten werden daher fast nur Autobesitzer vorstellig, die eine mutmaßlich defekte Zylinderkopfdichtung prüfen lassen möchten. Auch aufgrund der hohen Kosten (siehe unten) lässt kaum ein Fahrzeugeigner die Dichtung vorzeitig austauschen.

Zylinderkopfdichtung defekt: Ursachen für eine Fehlfunktion

Bei einem Zylinderkopfdichtung-Defekt kann die Ursache verschiedenster Art sein. Die wichtigsten Gründe für einen ZKD-Defekt fassen wir hier zusammen.

  • Herstellungsfehler – Ein möglicher (wenn auch seltener) Grund für einen ZDK-Defekt kann ein Herstellungsfehler sein. In den letzten Jahren berichten immer mehr Fahrzeugbesitzer von derartigen Mängeln. Es ist kein Geheimnis, dass einige Hersteller mit Qualitätsproblemen zu kämpfen haben, die auf Einsparungen beim Material zurückzuführen sind. Ein solcher Verarbeitungsfehler kann durchaus einen ZKD-Defekt verursachen.
  • Unsachgemäßes Fahren – Unsachgemäßes Fahren ist die mit Abstand häufigste Ursache für einen Zylinderkopfdichtung-Defekt. Das Schlimmste, was Sie Ihrem Wagen antun können, sind hohe Drehzahlen bei kaltem Motor. Ein solches Fahrverhalten ist der sicherste Weg zu einer defekten Zylinderkopfdichtung. Es ist kein Zufall, dass junge Fahrzeugbesitzer überdurchschnittlich häufig über defekte Dichtungen klagen: In dieser Altersgruppe ist die Bereitschaft, mit hoher Geschwindigkeit zu fahren, am höchsten.
  • Defektes Kühlsystem – Wenn Ihr Kühlwasser regelmäßig überhitzt und weißer Rauch aus dem Auspuff austritt, ist dies ein Zylinderkopfdichtung-Symptom, das Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Mitunter werden Zylinderkopfdichtungen nicht korrekt montiert, was ebenfalls eine Ursache für einen Defekt sein kann. 
  • Materialverschleiß – Kein Fahrzeug hält ewig. Je länger ein Motor genutzt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Zylinderkopfdichtung-Defekt auftritt. Jedoch sind gerade ältere Fahrzeuge so konstruiert, dass die ZKD ein ganzes Autoleben lang hält. Ein präventiver Austausch ist aus ökonomischer Sicht wenig sinnvoll.

Zylinderkopfdichtung kaputt: Symptome auf einen Blick

Ist die Zylinderkopfdichtung kaputt, sind Symptome unvermeidlich. Die Begleiterscheinungen  reichen von einem Kühlflüssigkeitsverlust bis zum Überhitzen des Motors. Hier die wichtigsten Symptome einer Zylinderkopfdichtung, die bald gewechselt werden muss:

  • Überhitzung des Motors
  • Weißer Rauch tritt aus dem Auspuff aus 
  • Verlust von Kühlflüssigkeit 
  • Ölverlust 
  • Motorprobleme

Zu den bedrohlichsten Anzeichen für eine defekte Zylinderkopfdichtung gehört ein Ruckeln, das vom Motor ausgeht. Wenn Sie während der Fahrt Geräusche (Klopfen, Hämmern) bemerken, sollten Sie diese Symptome ernst nehmen und eine Fachwerkstatt ansteuern.

Wie kann man eine defekte Zylinderkopfdichtung prüfen?

Wenn Sie einen Zylinderkopfdichtung-Defekt vermuten, können Sie selbst tätig werden, bevor Sie eine Fachwerkstatt aufsuchen. Schauen Sie, ob der Wagen Öl oder Kühlflüssigkeit verliert. Ein Flüssigkeitsverlust kann auf einen ZKD-Defekt hinweisen. In jedem Fall ist ein Werkstattbesuch anzuraten, da mit Sicherheit ein Fahrzeugdefekt vorliegt – denn intakte Fahrzeuge verlieren keine Flüssigkeiten.

Achten Sie auf die Abgase, die aus dem Auspuffsystem austreten. Sind diese verfärbt, besteht ein begründeter Verdacht auf einen Zylinderkopfdichtung-Defekt. Die Farbe zeigt an, welcher Fehler vorliegt (falscher Verbrennungstemperatur = schwarz, Verbrennen von Öl = blau). 

Wenn bereits einige Zylinderkopfdichtung Symptome aufgetreten sind, sollten Sie eine umfassende Sichtprüfung durchführen. Achten Sie dabei auf folgende Anzeichen:

  • Weißlich-bräunlicher Schaum am Ölpeilstab 
  • Dampfrückstände am Überdruckventil des Ausgleichsbehälters 
  • Rostfarbenes Kühlwasser oder gleichfarbige Ablagerungen im Wasserkreislauf 
  • Bräunliche Ablagerungen am Motor, insbesondere zwischen Kurbelgehäuse und Zylinderkopf

Der sicherste Test, der einen Zylinderkopfdichtung-Defekt nachweisen kann, ist der CO2-Test. Derartige Tests können im Internet bestellt werden und enthalten einen CO2-Indikator sowie einen Dichtungsstopfen mit integriertem Röhrchen zur Flüssigkeitsaufnahme. 

In der Werkstatt wird in der Regel ein Kompressionstest durchgeführt, wenn mutmaßlich die Zylinderkopfdichtung undicht ist und Symptome auftreten. Dabei wird getestet, ob der Motor noch genügend Kompression hat, um seine Funktion zuverlässig erfüllen zu können. Ist dies nicht der Fall, wird der Mechaniker Ihnen empfehlen, die ZKD tauschen zu lassen.

Motorrad: Was tun, wenn die Zylinderkopfdichtung defekt ist und Symptome auftreten?

Wie Autos können auch Motorräder von einem Zylinderkopfdichtung-Defekt betroffen sein. Die Symptome gleichen denen, die bei Autos mit defekter ZKD zu beobachten sind (v. a. Austritt von Flüssigkeiten, ungewöhnliche Motorgeräusche). Jedoch sind bei einem Zylinderkopfdichtung-Defekt die Kosten niedriger, da der Mechaniker einen leichteren Zugang zum Motor hat. Steuern Sie bei einem vermuteten Defekt sofort eine Werkstatt an, um Ihr Zweirad untersuchen zu lassen.

Ersatzteile für Motorräder sind vielfach günstiger, sodass die Gesamtkosten der Reparatur niedriger ausfallen als bei einem Fahrzeug, das von einem Zylinderkopfdichtung-Defekt betroffen ist. Ein Schnäppchen wird die Reparatur jedoch nicht: Rechnen Sie mit Reparaturkosten von 500 bis 1.000 Euro.

Umweltverschmutzung durch eine defekte Zylinderkopfdichtung

Zylinderkopfdichtung-Defekt: Kosten und Reparaturmöglichkeiten

Wenn ein Zylinderkopfdichtung-Defekt Symptome hervorgerufen hat und der Mechaniker feststellt, dass die ZKD ausgetauscht werden muss, müssen Sie sich auf beträchtliche Ausgaben einstellen. Der Austausch der Dichtung gehört zu den aufwändigsten Arbeiten, die in Kfz-Werkstätten durchgeführt werden. Häufig müssen etliche Komponenten des Motors ausgebaut werden, um die ZKD erreichen zu können. 

Insbesondere müssen bei dem Austausch die Wasserpumpe bzw. die Steuerkette und der Zahnriemen gewechselt werden. Daneben werden der Steuerdeckel, die Zündanlage und je nach Fahrzeugmodell der Generator bzw. der Klimakompressor entfernt. Abgeschraubt werden außerdem die Abgas- und Ansaugkrümmer.

Der Wechsel der Dichtung dauert bis zu zwei Tage – entsprechend hoch ist die Rechnung, die dem Kunden abschließend präsentiert wird. Auf die Arbeitskosten entfallen je nach Fahrzeug 450 bis 800 Euro. Die Materialkosten inklusive Schrauben betragen 150 bis 400 Euro. Muss der gesamte Kopf getauscht werden, verursacht der Zylinderkopf-Defekt Kosten von bis zu 2.300 Euro. 

Repariert werden kann die ZKD nicht. Die Dichtung muss immer durch ein Neuteil ersetzt werden. Wenn mutmaßlich die Zylinderkopfdichtung kaputt ist und Symptome auftreten, sollte Sie Ihr nächster Weg daher in die Fachwerkstatt Ihres Vertrauens führen.

Abonniere unseren Newsletter

Sie wollen Ihr Auto verkaufen?
de_DE
de_DE